Pressemitteilung Nr. 06/2018 vom 11.04.2018

Torsten Ahrens zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Generationswechsel im Vorstand des Gemeindeverbandes Faßberg/Müden




FASSBERG. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg/Müden in der OASE (Soldatenheim) konnte der Vorsitzende Peter Pudschun ca. ein Viertel der Mitglieder begrüßen. Zu Beginn bat er Bürgermeister Frank Bröhl um ein Grußwort und dieser ging kurz auf die aktuellen Themen der Faßberger Kommunalpolitik ein.

Im folgenden Rechenschaftsbericht gab Pudschun einen Überblick über die Mitgliederentwicklung und die Aktivitäten seit der letztjährigen Versammlung. Er zeigte sich besonders erfreut, dass es trotz der demografischen Entwicklung gelungen ist die Mitgliederzahl zu stabilisieren. Der Gemeindeverband Faßberg/Müden ist mit aktuell 95 Mitgliedern einer der mitgliederstärksten Verbände im Landkreis Celle.

Die geselligen Veranstaltungen wie Wildschweinessen, Frühwanderung, Grünkohlessen und Doppelkopfturnier stießen mit bis zu 60 Teilnehmern auf breite Resonanz in der Bevölkerung. Zwei gemeinsame Klausurtagungen von Parteivorstand und CDU-Ratsfraktion waren sichtbares Zeichen der engen Zusammenarbeit zwischen beiden Gremien.

Da Pudschun nach vier Jahren als Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung stand, wurde Torsten Ahrens bei einer Enthaltung einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt, ebenso wie die beiden neuen stellvertretenden Vorsitzenden Michael Gebers und Matthias Möncher. In das neu eingeführte Amt des Mitgliederbeauftragten wurde Hans-Jürgen Birk und als Beisitzer Uwe Bockelmann, Korbinian Bocksch, René Breitenstein, Volker Nickel, Michaela Otto und Gerald Woller gewählt.

In einem ersten Statement erklärte der neue Vorsitzende: „Der neue Vorstand ist gewählt und steht für Kommunikation mit und zu den Bürgern – so wie im Wahlprogramm 2016 versprochen. Er umfasst neben einigen erfahrenen und praxiserprobten Mitgliedern auch eine neue Generation, die mit den modernen Medien aufgewachsen ist und sich der immer stärker werdenden Bedeutung von sozialen Plattformen bewusst ist. Wir wollen, können und müssen die Bürgerinnen und Bürger wieder mehr für Politik interessieren – manchmal muss man auch Trommeln, damit man uns hört. Und dabei müssen wir zudem gute Basisarbeit leisten. Wir sind die stärkste Fraktion in der Gemeinde und dennoch in der Opposition. Das soll sich wieder ändern.“

Des Weiteren wurde im Anschluss an die Wahl auch gleich die neue Struktur der Vorstandsarbeit den Anwesenden vorgestellt. So wird Matthias Möncher die Kommunikation innerhalb des Vorstands übernehmen und die Beisitzer in Ihrer Arbeit unterstützen. Michael Gebers wird die Kontakte zur örtlichen Wirtschaft intensivieren, da er bereits als Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus diesen Bereich unterstützt Hans-Jürgen Birk wird die Betreuung und Information der Mitglieder übernehmen und mit Unterstützung aller Vorstandsmitglieder auch neue Mitglieder gewinnen.

Die Beisitzer freuen sich in Zukunft auf jeweils einen eigenen konkreten Auftrag. So wird Volker Nickel, der auch Fraktionsvorsitzender ist, die Arbeit der Ausschussmitglieder im Gemeinderat unterstützen, damit die bei Bürgersprechstunden, Klausurtagungen, öffentlichen Sitzungen etc. erhaltenen Anregungen auch in praktische Politik umgesetzt werden können Michaela Otto wird in Zukunft die regelmäßigen und einmaligen Veranstaltungen mit Unterstützung weiterer Mitglieder organisieren. René Breitenstein wird die Öffentlichkeitsarbeit über die verschiedenen Kommunikationskanäle übernehmen und Uwe Bockelmann wird sich um das Thema Finanzen kümmern. Die beiden weiteren Beisitzer werden je nach Bedarf den Vorstand unterstützen.

Zum Abschluss der Versammlung bedankte sich der neue Vorsitzende bei Peter Pudschun und Ilona Kellmann für deren hervorragende und langjährige Vorstandsarbeit mit einem Präsent.


Hans-Jürgen Birk

Mitgliederbeauftragter


Bild: Der neue Vorstand (v.l.) Uwe Bockelmann, Matthias Möncher, Hans-Jürgen Birk, Torsten Ahrens, Michaela Otto, Michael Gebers, Gerald Woller, Volker Nickel, Korbinian Bocksch und René Breitenstein.

Foto: Ilona Kellmann