Pressemitteilung Nr. 04/2017

Pressemitteilung Nr. 04/2017

vom 02.04.2017



Bauhof und Feuerwehr standen im Mittelpunkt


Frühjahrsklausur der CDU-/FDP-Gruppe im Gemeinderat Faßberg


FASSBERG. Bereits seit vielen Jahren trifft sich die CDU-Fraktion im Faßberger Gemeinderat zweimal jährlich zu einer Ganztagsklausur, um sich über grundlegende kommunalpolitische Themen zu informieren und zu beraten. Um möglichst viele Meinungen in diese Beratungen einfließen zu lassen, waren zu den Klausuren auch immer die Vorstandsmitglieder des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg-Müden eingeladen. In Fortsetzung dieser Gepflogenheit trafen sich jetzt an einem Samstag die Mitglieder der nach der letzten Kommunalwahl im Rat neu gebildeten CDU-/FDP-Gruppe sowie des CDU-Vorstandes im Faßberger Feuerwehrgerätehaus zu einer Frühjahrsklausur.

Nach der Eröffnung durch den Gruppenvorsitzenden Volker Nickel, der auch Bürgermeister Frank Bröhl und dessen Vertreter Winfried Hoff zu der Veranstaltung begrüßen konnte, stellte der Leiter des gemeindeeigenen Bauhofs Manfred Ahrens zunächst die Aufgaben der Einrichtung und die personelle Ausstattung vor. Dabei ging er insbesondere auch auf diejenigen Tätigkeiten ein, die eher „im Verborgenen“ stattfinden, aber einen Großteil der personellen Ressourcen beanspruchen. Dazu gehören z.B. die regelmäßige Kontrolle der 25 (!) Spielplätze in der Gemeinde, die Nagerbekämpfung oder die Unterhaltung der 12 Holzbrücken und vieler Kilometer auch überregionaler Wanderwege. Ein weiteres Thema waren die sog. freiwilligen Leistungen, deren Höhe in der Vergangenheit vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises schon beanstandet wurde, die aber für den Tourismus wichtig sind oder ohne die viele Veranstaltungen nicht stattfinden könnten. Beispiele sind die personalintensive Pflege der Grünflächen und die Unterstützung der Pfingstbaumaufstellung, des Sommerfestes, der Bockauktion, des Mühlenfestes und des Nikolausmarktes. Ein Rundgang über das Bauhofgelände mit Vorstellung der Infrastruktur und der Fahrzeug- und Geräteausstattung schloss diesen Tagesordnungspunkt ab.

Anschließend stellte der stellv. Ortsbrandmeister und Vorsitzende des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Faßberg, Martin Freyburger die gesetzlichen Grundlagen des Feuerwehrwesens in Niedersachsen dar. Dabei ging er insbesondere auf die Anforderungen an die personelle und materielle Ausstattung der Wehren und die anspruchsvollen und zeitintensiven Ausbildungsgänge ein.

Nach einer kurzen Mittagspause stellte Herr Zacharias vom gleichnamigen Ingenieurbüro Möglichkeiten, Umfang und Methoden eines Verkehrskonzeptes für die Gemeinde da. Ein solches Konzept, dass auch die Auswirkungen überörtlicher Verkehrsströme aufzeigen würde, könnte eine gute Grundlage für die Planung des zukünftigen Straßenausbaus in der Gemeinde sein.


Zum Ende der Veranstaltung bedankte sich der Gruppenvorsitzende sowohl bei den Vortragenden als auch bei den Teilnehmern für ihr Engagement. Die dargestellten Sachverhalte werden nun in der Gruppe diskutiert werden und Grundlage für politische Entscheidungen sein. So wird z.B. zu überlegen sein, ob es sinnvoll ist, den Bauhof in den bereits gegründeten gemeindeeigenen Wirtschaftsbetrieb einzugliedern. Ebenso ist zu prüfen, ob ein Feuerwehrbedarfsplan aufgestellt werden sollte. Dies ist, wenngleich in Niedersachsen gesetzlich noch nicht vorgeschrieben, in vielen Gemeinden bereits geschehen und stellt dort die Grundlage für die Zukunft der lokalen Feuerwehren dar.


Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender



Bild: Die Teilnehmer der Frühjahrsklausur

Foto: Manfred Ahrens