Pressemitteilung Nr. 09/2018 vom 09.10.2018

Was brennt Ihnen unter den Nägeln?

FASSBERG. Unter diesem Motto lädt der CDU-Gemeindeverband Faßberg/Müden im Zusammenhang mit seiner nächsten Vorstandssitzung zu einer Bürgersprechstunde ein. Sie haben die Gelegenheit, Ihre Fragen an die Vorstands- und Ratsmitgliedern zu stellen und mit diesen zu diskutieren. Die Veranstaltung beginnt am Montag, den 22. Oktober um 18 Uhr und findet im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 

Hans-Jürgen Birk

Mitgliederbeauftragter

Pressemitteilung Nr. 08/2018 vom 07.08.2018

Was brennt Ihnen unter den Nägeln?


FASSBERG. Unter diesem Motto lädt der CDU-Gemeindeverband Faßberg/Müden im Zusammenhang mit seiner nächsten Vorstandssitzung zu einer Bürgersprechstunde ein. Dabei wird sich auch der neu gewählte Vorstand nochmals vorstellen und die Bürger haben Gelegenheit, Ihre Fragen an die Vorstands- und Ratsmitgliedern zu stellen und mit diesen zu diskutieren. Die Veranstaltung beginnt am Montag, den 20. August um 18 Uhr und findet im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.



Hans-Jürgen Birk

Mitgliederbeauftragter

Pressemitteilung Nr. 07/2018 vom 12.06.2018


CDU Faßberg/Müden lädt zur Bürgersprechstunde ein


FASSBERG. Der CDU-Gemeindeverband Faßberg/Müden lädt im Zusammenhang mit seiner nächsten Vorstandssitzung zu einer Bürgersprechstunde ein. Dabei wird sich auch der neu gewählte Vorstand vorstellen. Die Veranstaltung beginnt am Montag, den 02. Juli um 18 Uhr und findet im Sitzungssaal des Rathauses statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.



Hans-Jürgen Birk

Mitgliederbeauftragter

Pressemitteilung Nr. 06/2018 vom 11.04.2018

Torsten Ahrens zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt

Generationswechsel im Vorstand des Gemeindeverbandes Faßberg/Müden




FASSBERG. Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg/Müden in der OASE (Soldatenheim) konnte der Vorsitzende Peter Pudschun ca. ein Viertel der Mitglieder begrüßen. Zu Beginn bat er Bürgermeister Frank Bröhl um ein Grußwort und dieser ging kurz auf die aktuellen Themen der Faßberger Kommunalpolitik ein.

Im folgenden Rechenschaftsbericht gab Pudschun einen Überblick über die Mitgliederentwicklung und die Aktivitäten seit der letztjährigen Versammlung. Er zeigte sich besonders erfreut, dass es trotz der demografischen Entwicklung gelungen ist die Mitgliederzahl zu stabilisieren. Der Gemeindeverband Faßberg/Müden ist mit aktuell 95 Mitgliedern einer der mitgliederstärksten Verbände im Landkreis Celle.

Die geselligen Veranstaltungen wie Wildschweinessen, Frühwanderung, Grünkohlessen und Doppelkopfturnier stießen mit bis zu 60 Teilnehmern auf breite Resonanz in der Bevölkerung. Zwei gemeinsame Klausurtagungen von Parteivorstand und CDU-Ratsfraktion waren sichtbares Zeichen der engen Zusammenarbeit zwischen beiden Gremien.

Da Pudschun nach vier Jahren als Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung stand, wurde Torsten Ahrens bei einer Enthaltung einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt, ebenso wie die beiden neuen stellvertretenden Vorsitzenden Michael Gebers und Matthias Möncher. In das neu eingeführte Amt des Mitgliederbeauftragten wurde Hans-Jürgen Birk und als Beisitzer Uwe Bockelmann, Korbinian Bocksch, René Breitenstein, Volker Nickel, Michaela Otto und Gerald Woller gewählt.

In einem ersten Statement erklärte der neue Vorsitzende: „Der neue Vorstand ist gewählt und steht für Kommunikation mit und zu den Bürgern – so wie im Wahlprogramm 2016 versprochen. Er umfasst neben einigen erfahrenen und praxiserprobten Mitgliedern auch eine neue Generation, die mit den modernen Medien aufgewachsen ist und sich der immer stärker werdenden Bedeutung von sozialen Plattformen bewusst ist. Wir wollen, können und müssen die Bürgerinnen und Bürger wieder mehr für Politik interessieren – manchmal muss man auch Trommeln, damit man uns hört. Und dabei müssen wir zudem gute Basisarbeit leisten. Wir sind die stärkste Fraktion in der Gemeinde und dennoch in der Opposition. Das soll sich wieder ändern.“

Des Weiteren wurde im Anschluss an die Wahl auch gleich die neue Struktur der Vorstandsarbeit den Anwesenden vorgestellt. So wird Matthias Möncher die Kommunikation innerhalb des Vorstands übernehmen und die Beisitzer in Ihrer Arbeit unterstützen. Michael Gebers wird die Kontakte zur örtlichen Wirtschaft intensivieren, da er bereits als Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus diesen Bereich unterstützt Hans-Jürgen Birk wird die Betreuung und Information der Mitglieder übernehmen und mit Unterstützung aller Vorstandsmitglieder auch neue Mitglieder gewinnen.

Die Beisitzer freuen sich in Zukunft auf jeweils einen eigenen konkreten Auftrag. So wird Volker Nickel, der auch Fraktionsvorsitzender ist, die Arbeit der Ausschussmitglieder im Gemeinderat unterstützen, damit die bei Bürgersprechstunden, Klausurtagungen, öffentlichen Sitzungen etc. erhaltenen Anregungen auch in praktische Politik umgesetzt werden können Michaela Otto wird in Zukunft die regelmäßigen und einmaligen Veranstaltungen mit Unterstützung weiterer Mitglieder organisieren. René Breitenstein wird die Öffentlichkeitsarbeit über die verschiedenen Kommunikationskanäle übernehmen und Uwe Bockelmann wird sich um das Thema Finanzen kümmern. Die beiden weiteren Beisitzer werden je nach Bedarf den Vorstand unterstützen.

Zum Abschluss der Versammlung bedankte sich der neue Vorsitzende bei Peter Pudschun und Ilona Kellmann für deren hervorragende und langjährige Vorstandsarbeit mit einem Präsent.


Hans-Jürgen Birk

Mitgliederbeauftragter


Pressemitteilung Nr. 05/2018 vom 03.04.2018

Scharfe CDU-Kritik am Verhalten der Gruppe SPD/WGF/Grüne

Ratsmehrheit lehnt Freundschaftsvertrag mit Berliner Bezirk Spandau ab

FASSBERG. Im Rahmen der im März statt gefundenen Sitzung des Gemeinderates stand u.a. der Tagesordnungspunkt „Beratung über die Begründung einer Freundschaft mit dem Berliner Bezirk Spandau“ auf der Tagesordnung. Hintergrund ist, dass im Rahmen des noch bestehenden Marketingvertrages mit der Urban PR in einem Gespräch von deren Vertreter Dr. Franke mit dem Spandauer Bürgermeister Kleebank im Oktober vergangenen Jahres die Idee zu einer Freundschaftserklärung in Form eines sog. „Letters of Intent“ entwickelt wurde. Über Dr. Franke ist dann vermittelt worden, dass es richtig sei, wenn Faßberg als kleinere Kommune einen solchen Vertrag offiziell anfragt. Das ist auch so geschehen.

Wörtlich heißt es in dem Vertragsentwurf: „Die Partner würdigen die besonderen Beziehungen zwischen Faßberg und Spandau, die in der beispiellosen Hilfsaktion der Luftbrücke Berlin in den Jahren 1948/1949 begründet sind und seit 2014 revitalisiert wurden. Sie nehmen das Luftbrückenjubiläum 2018/2019 zum Anlass, den „Spirit of the Airlift“ für Ihre Bevölkerung wachzuhalten, das Jubiläum in geeigneter Weise zu feiern und dessen Aktualität vor dem Hintergrund der Luftbrücken der Gegenwart im Sinne von Völkerverständigung, humanitärer Hilfe und Solidarität deutlicher ins Bewusstsein unserer Bevölkerung, insbesondere der jungen Generation, zu heben.“.

Wer nun denkt, jeder am Wohle und der Zukunft der eigenen Gemeinde interessierte Bürger müsste ein solches Ziel doch unterstützen, hat nicht das Verhalten der Gruppe SPD/WGF/Grüne im Rat einkalkuliert: Die stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Cremer erklärte, Sie und Ihre Gruppe könnten den angedachten Vertrag nicht unterstützen. Absurde Begründung: Man könne sich vorstellen, einen solchen Vertrag in 2019 zu schließen. Selbst deutliche Hinweise von Bürgermeister Frank Bröhl und einiger Ratsmitglieder der CDU, der Freundschaftsvertrag verursache keine Kosten, böte aber die Chance gemeinsame Aktivitäten zur Wirtschaftsförderung zu initiieren half ebenso wenig wie die Anmerkung, dass man so den einen oder anderen der 230.000 Einwohner Spandaus animieren könnte, den Weg nach Faßberg zu finden. Am Ende wurde die Beschlussvorlage mit der Mehrheit der Stimmen der Gruppe SPD/WGF/Grüne (eine Enthaltung) gegen die Stimmen der Gruppe CDU/FDP und des Bürgermeisters abgelehnt.

Für einige CDU-Politiker ist das „kommunalpolitische Fass“ damit endgültig übergelaufen. So kommentierte Ratsmitglied Torsten Ahrens dieses Verhalten mit den Worten: „Ich kann es mir nur so erklären: Die Gruppe versucht seit langer Zeit den Bürgermeister öffentlich zu diffamieren. Das heißt, wenn der Bürgermeister etwas für das Image der Gemeinde und insbesondere den Ort Faßberg tut, dann wird er „aus Prinzip“ durch die Gruppe SPD/WGF/Grüne torpediert. Egal, ob die Gemeinde Faßberg dadurch einen gravierenden Imageschaden erhält oder nicht.“

Der stellv. CDU-Vorsitzende Hans-Jürgen Birk bestärkt Ahrens in seiner Vermutung: „Die Gruppe SPD/WGF/Grüne tut offensichtlich alles, um die eigene Einstimmen-Mehrheit im Rat auszukosten und dabei auch den Bürgermeister auszubremsen. Beispiele sind das Verhalten bei der Wahl der stellvertretenden Bürgermeister, der Umgang mit dem Marketing-Vertrag, der Antrag zur Zukunft der Lerchenschule und jetzt als Höhepunkt dieses Trauerspiel.“

Der Faßberger CDU-Vorsitzende Peter Pudschun schließlich weist auf ein weiteres pikantes Detail hin: „Der zuständige Ausschuss der durch die SPD dominierten Bezirksverordneten-Versammlung Spandau hat sich in der letzten Sitzung deutlich für einen solchen Vertrag ausgesprochen. Die weltoffene Hauptstadt streckt die Hand aus, aber die Provinz leistet sich - scheinbar aus Prinzip - eine Ablehnung. Schade, dass solch eine herausragende Chance zur Steigerung der positiven Außenwirkung von Faßberg leichtfertig vergeben wurde.“


Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender

Pressemitteilung Nr. 04/2018 vom 18.03.2018

Leckere Speisen und interessante kommunalpolitische Informationen

Traditionelles Grünkohlessen des CDU-Gemeindeverbandes ein voller Erfolg

FASSBERG. Kürzlich fand in Poitzen das Grünkohlessen des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg/Müden statt. Das Essen eröffnet traditionell die jährliche Veranstaltungsfolge der örtlichen CDU und fand in diesem Jahr bereits zum 32. Mal statt. Dabei war nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt, sondern es wurden auch eine Menge kommunalpolitische Informationen geboten.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der stellvertretende Gemeindeverbandsvorsitzende Hans-Jürgen Birk die knapp 50 Gäste, von denen ein Teil trotz Minusgraden von Faßberg und Müden zu Fuß nach Poitzen gekommen waren. Die Anwesenheit einer Delegation aus dem CDU-Nachbarverband der Gemeinde Südheide, darunter auch die Kreistagsabgeordnete Elke Meyer, unterstrich den guten regionalen Zusammenhalt.

Bürgermeister Frank Bröhl eröffnete den Informationsreigen mit einem Überblick über Ereignisse des abgelaufenen Jahres. Er ging dabei besonders auf folgende Themen ein, die für die Fortentwicklung der Gemeinde und ihre finanzielle Situation besonders wichtig sind: Ansiedlung von zwei neuen Firmen auf dem Versuchsgelände Trauen; Gründung von Wirtschaftsbetrieben, in die auch das Schwimmbad eingebracht wurde; Zukunft der Lerchenschule, über deren Verkauf bzw. Verpachtung derzeit mit der der zuständigen Bundesbehörde verhandelt wird; Ausbau des Ferienparks Heidesee, um weitere Touristen in die Gemeinde Faßberg zu holen; die Anschaffung von zwei neuen Feuerwehrfahrzeugen, um den Brandschutz in der Gemeinde mit modernem Gerät sicherzustellen. Ein Ausblick auf die Großereignisse im Jahr 2018 (Welttourismustag mit Veranstaltungen in Faßberg), 2019 (70 Jahre Ende der Luftbrücke/Tag der Bundeswehr) und 2022 (1000 Jahre Müden) beendete seine Ausführungen.

Nach einem schmackhaften und reichhaltigen Essen berichtete der Vorsitzende der CDU-Ratsfraktion Volker Nickel aus der vielfältigen Arbeit der Fraktion. Dabei ging er besonders auf den Sachstand des Projektes „Tante Hanna“ in Müden ein. Hier ist die Baugenehmigung erteilt und zur Zeit laufen die Ausschreibungen und die Klärung von Detailfragen für den Umbau. Des Weiteren wird derzeit überlegt, eine Abdeckung für die Schwimmbecken des Freibads zu erwerben, womit der Wärmebedarf erheblich reduziert werden könnte. Die Kosten von ca. 200.000 Euro könnten mit bis zu 92 Prozent gefördert werden.

Im Anschluss daran ergriff noch der Ortsvorsteher von Poitzen, Torsten Ahrens kurz das Wort. In einem leidenschaftlichen Appell forderte er die Anwesenden – auch mit der Bitte dies weiterzutragen - auf, die Chancen zum Austausch von Informationen zwischen Kommunalpolitik und Bürgern noch mehr zu nutzen. Dieser Punkt, der auch im Kommunalwahlprogramm des CDU-gemeindeverbandes an erster Stelle stand, sei sehr wichtig, um die Interessen der Bürger in die Ratsentscheidungen einfließen zu lassen und so zu deren Akzeptanz beizutragen.

Der Abend endete mit angeregten Gesprächen bis kurz vor 23 Uhr, wobei Bürgermeister Bröhl und die anwesenden Ratsmitglieder besonders gefragte Gesprächspartner waren.

 

Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender

 

Bild: Bürgermeister Frank Bröhl informiert über aktuelle kommunalpolitische Themen

Foto: H.-J. Birk

Pressemitteilung Nr. 03/2018 vom 20.02.2018

CDU-Bürgersprechstunde trifft auf wachsendes Interesse

FASSBERG. Anfang letzten Jahres hatte der Vorstand des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg/Müden beschlossen, seine Vorstandssitzungen zukünftig mit einer Bürgersprechstunde zu eröffnen. Stieß dieses Angebot anfangs nur auf das Interesse von maximal einer Handvoll Bürgern, war die erste Sprechstunde in diesem Jahr mit ca. 20 Teilnehmern sehr gut besucht.

Beherrschendes Thema der Veranstaltung war die Frage nach der zukünftigen Abrechnung von Straßenbaumaßnahmen. Da die Gemeinde Faßberg im Gegensatz zu ertragsstarken Kommunen in absehbarer Zukunft nicht auf eine finanzielle Beteiligung der Einwohner verzichten kann, bieten sich hierzu drei Möglichkeiten an. Diese stellte der CDU-Vorsitzende Peter Pudschun zunächst ausführlich dar. In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass eine Mehrheit der Anwesenden die Abrechnung über eine höhere Grundsteuer bevorzugt. Es wurde aber auch deutlich, dass diese auf den ersten Blick gerechteste Lösung für eine Gemeinde mit Bedarfszuweisungen wie Faßberg zu negativen Nebenwirkungen führen kann, so dass die Grundsteuer B von 400 v.H. auf 600 v.H. und wahrscheinlich noch mehr erhöht werden müsste. Dies würde aber wegen der unterschiedlichen Einheitswerte insbesondere junge Familien treffen, die erst in den letzten Jahren Eigenheime erworben haben. Auf Grund der komplexen Thematik kündigte Pudschun an, dass hierzu noch mehrere Informationsveranstaltungen folgen werden bevor der Gemeinderat sich mit einer möglichen Änderung des Verfahrens befassen kann.

Ein weiteres Thema war die Diskussion um die Glocke der Michaelkirche. Die Wortbeiträge hierzu machten deutlich, dass die Entscheidung des Kirchenvorstandes akzeptiert wird und weitere Maßnahmen nicht für erforderlich gehalten werden. Einzelne Fragen zum Sachstand „Zukunft der Lerchenschule“ und „Tante Hanna“ in Müden rundeten die Bürgersprechstunde ab.

In der Hoffnung auf eine auch zukünftige rege Beteiligung der Bürger und lebhafte Diskussionen beendete der CDU-Vorsitzende die Veranstaltung nach mehr als einer Stunde.


Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender

Pressemitteilung Nr. 02/2018 vom 09.02.2018

 

CDU Faßberg-Müden lädt zum Grünkohlessen ein

FASSBERG. Der CDU-Gemeindeverband Faßberg-Müden lädt für Freitag, den 23. Februar 2018 zu seinem traditionellen Grünkohlessen ein. Die Veranstaltung beginnt um 19.00 Uhr in Poitzen Nr. 3 (ehem. Gasthaus Schröder). Vorher besteht für Interessierte die Möglichkeit, an einem Sternmarsch nach Poitzen teil zu nehmen. Treffpunkt ist jeweils um 18.00 Uhr am Rathaus in Faßberg oder in der Ortsmitte Müden. Für das Essen wird vor Ort ein Kostenbeitrag von 14,50 € erhoben.

Interessenten werden gebeten, sich bis zum 19.02.2014 bei Michaela Otto (Tel. 0171-1582058 oder E-Mail ela.fassberg[at]googlemail[dot]com) oder Ilona Kellmann (Tel. 0152-07956186 oder E-Mail lonikellmann[at]web[dot]de) anzumelden.



Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender

Pressemitteilung Nr. 01/2018 vom 24.01.2018

CDU Faßberg/Müden lädt zur Bürgersprechstunde ein

FASSBERG. Der CDU-Gemeindeverband Faßberg/Müden lädt im Zusammenhang mit seiner ersten Vorstandssitzung im Jahr 2018 zu einer Bürgersprechstunde ein. Die Veranstaltung beginnt am Dienstag, den 30.Januar um 18 Uhr und findet in der Oase (Soldatenheim) statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender

Pressemitteilung Nr. 06/2017

Pressemitteilung Nr. 06/2017

vom 17.04.2017



CDU Faßberg-Müden lädt zum Wildschweinessen ein

FASSBERG. Der CDU-Gemeindeverband Faßberg/Müden lädt für Freitag, den 19. Mai 2017 zu einem Wildschweinessen ein, wobei die Tiere aus der Region stammen. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr im Haus Poitzen Nr. 3 (ehem. Gasthaus Schröder) in Poitzen. Für Essen und Getränke wird vor Ort ein Kostenbeitrag von 10 Euro erhoben.

Damit die Veranstaltung geplant werden kann, bittet der CDU-Gemeindeverband um verbindliche Anmeldung bis zum 15. Mai bei Michaela Otto (Tel. 0171-1582058 oder E-Mail ela.fassberg[at]googlemail[dot]com) oder bei Ilona Kellmann (Tel. 0152-07956186 oder E-Mail lonikellmann[at]web[dot]de).


Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender

Pressemitteilung Nr. 05/2017

Pressemitteilung Nr. 05/2017

vom 15.04.2017


Mitglieder für 25 Jahre Parteizugehörigkeit geehrt


Mitgliederversammlung des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg/Müden



FASSBERG. Kürzlich hielt der CDU Gemeindeverband Faßberg/Müden in der OASE (Soldatenheim) in Faßberg seine diesjährige Mitgliederversammlung ab. Nach der Eröffnung und Begrüßung der 22 stimmberechtigten Mitglieder durch den Vorsitzenden Peter Pudschun bat er die Anwesenden, sich zum Gedenken an die im letzten Jahr Verstorbenen Christoph Heinrich Kuhlmann und Erich Borchert zu einer Schweigeminute zu erheben. Danach würdigte er noch einmal die Verdienste von Kuhlmann, der 1970 sowohl Gründungsmitglied des Gemeindeverbandes war als auch die Gemeinde im Kreistag vertreten hat.

Im Anschluss daran ehrte der Vorsitzende die verdienten Mitglieder Ilona Kellmann und Rainer Kruppik für ihre 25-jährige Mitgliedschaft in der CDU und überreichte beiden jeweils eine Dankurkunde, die Ehrennadel für 25 Jahre Mitgliedschaft und ein Präsent.

Im folgenden Rechenschaftsbericht ging Pudschun auf den zurückliegenden Kommunalwahlkampf ein und gab einen Überblick über die Mitgliederentwicklung und die Aktivitäten seit der letzt-jährigen Versammlung. Er zeigte sich besonders erfreut, dass es trotz einiger Todesfälle gelungen ist, die Mitgliederzahl bei knapp 100 zu stabilisieren. Obwohl der Gemeindeverband Faßberg/Müden mit 96 Mitgliedern nach Celle und Bergen der drittstärkste im Landkreis Celle ist, soll durch verstärkte Werbung die Zahl wieder auf über 100 gesteigert werden.

Die traditionellen geselligen Veranstaltungen wie Ostereiersuchen, Heidewanderung und Grünkohlessen stießen mit bis zu 60 Teilnehmern ebenfalls auf breite Resonanz in der Bevölkerung. Zwei gemeinsame Klausurtagungen von Parteivorstand und CDU-Ratsfraktion waren sichtbares Zeichen der engen Zusammenarbeit zwischen beiden Gremien.

Anschließend wurden einstimmig Matthias Möncher zum Beisitzer im Vorstand und Hermann Helms zum Mitgliederbeauftragten gewählt. In einem weiteren geheimen Wahlengang wurden zehn Delegierte für den Kreisparteitag und drei Ersatzdelegierte bestimmt. Ein Ausblick auf die im Jahr 2017 anstehenden Termine und die Bundestagswahl beschloss die Versammlung.


Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender







Bild: Die Jubilare Ilona Kellmann und Rainer Kruppik mit dem Gemeindeverbandsvorsitzenden Peter Pudschun (M)


Foto: René Breitenstein


Pressemitteilung Nr. 04/2017

Pressemitteilung Nr. 04/2017

vom 02.04.2017



Bauhof und Feuerwehr standen im Mittelpunkt


Frühjahrsklausur der CDU-/FDP-Gruppe im Gemeinderat Faßberg


FASSBERG. Bereits seit vielen Jahren trifft sich die CDU-Fraktion im Faßberger Gemeinderat zweimal jährlich zu einer Ganztagsklausur, um sich über grundlegende kommunalpolitische Themen zu informieren und zu beraten. Um möglichst viele Meinungen in diese Beratungen einfließen zu lassen, waren zu den Klausuren auch immer die Vorstandsmitglieder des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg-Müden eingeladen. In Fortsetzung dieser Gepflogenheit trafen sich jetzt an einem Samstag die Mitglieder der nach der letzten Kommunalwahl im Rat neu gebildeten CDU-/FDP-Gruppe sowie des CDU-Vorstandes im Faßberger Feuerwehrgerätehaus zu einer Frühjahrsklausur.

Nach der Eröffnung durch den Gruppenvorsitzenden Volker Nickel, der auch Bürgermeister Frank Bröhl und dessen Vertreter Winfried Hoff zu der Veranstaltung begrüßen konnte, stellte der Leiter des gemeindeeigenen Bauhofs Manfred Ahrens zunächst die Aufgaben der Einrichtung und die personelle Ausstattung vor. Dabei ging er insbesondere auch auf diejenigen Tätigkeiten ein, die eher „im Verborgenen“ stattfinden, aber einen Großteil der personellen Ressourcen beanspruchen. Dazu gehören z.B. die regelmäßige Kontrolle der 25 (!) Spielplätze in der Gemeinde, die Nagerbekämpfung oder die Unterhaltung der 12 Holzbrücken und vieler Kilometer auch überregionaler Wanderwege. Ein weiteres Thema waren die sog. freiwilligen Leistungen, deren Höhe in der Vergangenheit vom Rechnungsprüfungsamt des Landkreises schon beanstandet wurde, die aber für den Tourismus wichtig sind oder ohne die viele Veranstaltungen nicht stattfinden könnten. Beispiele sind die personalintensive Pflege der Grünflächen und die Unterstützung der Pfingstbaumaufstellung, des Sommerfestes, der Bockauktion, des Mühlenfestes und des Nikolausmarktes. Ein Rundgang über das Bauhofgelände mit Vorstellung der Infrastruktur und der Fahrzeug- und Geräteausstattung schloss diesen Tagesordnungspunkt ab.

Anschließend stellte der stellv. Ortsbrandmeister und Vorsitzende des Fördervereins Freiwillige Feuerwehr Faßberg, Martin Freyburger die gesetzlichen Grundlagen des Feuerwehrwesens in Niedersachsen dar. Dabei ging er insbesondere auf die Anforderungen an die personelle und materielle Ausstattung der Wehren und die anspruchsvollen und zeitintensiven Ausbildungsgänge ein.

Nach einer kurzen Mittagspause stellte Herr Zacharias vom gleichnamigen Ingenieurbüro Möglichkeiten, Umfang und Methoden eines Verkehrskonzeptes für die Gemeinde da. Ein solches Konzept, dass auch die Auswirkungen überörtlicher Verkehrsströme aufzeigen würde, könnte eine gute Grundlage für die Planung des zukünftigen Straßenausbaus in der Gemeinde sein.


Zum Ende der Veranstaltung bedankte sich der Gruppenvorsitzende sowohl bei den Vortragenden als auch bei den Teilnehmern für ihr Engagement. Die dargestellten Sachverhalte werden nun in der Gruppe diskutiert werden und Grundlage für politische Entscheidungen sein. So wird z.B. zu überlegen sein, ob es sinnvoll ist, den Bauhof in den bereits gegründeten gemeindeeigenen Wirtschaftsbetrieb einzugliedern. Ebenso ist zu prüfen, ob ein Feuerwehrbedarfsplan aufgestellt werden sollte. Dies ist, wenngleich in Niedersachsen gesetzlich noch nicht vorgeschrieben, in vielen Gemeinden bereits geschehen und stellt dort die Grundlage für die Zukunft der lokalen Feuerwehren dar.


Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender



Bild: Die Teilnehmer der Frühjahrsklausur

Foto: Manfred Ahrens

Pressemitteilung Nr. 03/2017

vom 10.03.2017



Landtagskandidat stellt sich vor


Traditionelles Grünkohlessen des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg-Müden


FASSBERG. Der CDU-Gemeindeverband Faßberg-Müden hatte kürzlich zu einem Grünkohlessen in die Oase (Soldatenheim) in Faßberg eingeladen. Das Essen mit vorhergehender Wanderung von Müden nach Faßberg eröffnet traditionell die jährliche Veranstaltungsfolge der örtlichen CDU und fand in diesem Jahr bereits zum 31. Mal statt. Wie jedes Mal war nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt, sondern den knapp 50 Teilnehmern wurden auch politische „Appetithäppchen“ gereicht.

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte der Gemeindeverbandsvorsitzende Peter Pudschun als besondere Gäste den Faßberger Bürgermeister Frank Bröhl, den hiesigen Landtagsabgeordneten Ernst-Ingolf Angermann und Jörn Schepelmann, der die Nachfolge von Angermann antreten möchte. Anschließend gab Pudschun einen kurzen Rückblick auf die Kommunalwahl, bei der die CDU zwar ihre absolute Stimmenzahl verbessern konnte, wegen der Bildung der Gruppe SPD/WGF/Grüne aber trotzdem im Rat der Gemeinde keine Mehrheit mehr hat. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass angesichts dieser Mehrheitsverhältnisse trotz der negativen Erfahrungen bei der Wahl der stellvertretenden Bürgermeister zukünftig weiterhin Sachpolitik zum Wohle der Bürger geleistet werde.

Bürgermeister Bröhl ging in seinem Grußwort insbesondere auf die Herausforderungen für die Gemeinde durch den demografischen Wandel ein. Hier seinen Bürgermeister, Rat und Verwaltung gefordert, gemeinsam neue Wege zu gehen und aktiv auf die Entwicklung einzuwirken. Die jüngsten Entwicklungen in der Schwagenscheidt-Siedlung, in Trauen, auf dem Fliegerhorst und auch bei den Gemeindefinanzen gäben aber durchaus Anlass zu der Hoffnung, die Herausforderungen zu bestehen.

Ernst-Ingolf Angermann berichtete anschließend über aktuelle Themen aus der Landespolitik, wobei ihm insbesondere die Absicht des Umweltministers Sorge bereitet, entlang aller Gewässer einen fünf Meter breiten Schutzstreifen einzurichten, der nicht bewirtschaftet werden darf. Dies würde zum Verlust von bis zu 80.000 Hektar Nutzfläche führen und die landwirtschaftlichen Betriebe erheblich belasten. Zum Thema „Wolf“ ist seiner Meinung nach der sichere Erhaltungszustand bereits erreicht und ein Wolfsmanagement dringend einzuführen. Er hält es zukünftig für unausweichlich den Wolf in das Jagdrecht zu übernehmen. Dies insbesondere vor dem Hintergrund des Schutzes unserer hiesigen Heidschnuckenherden und aller anderen Nutztiere. Großflächige Zäunungsmaßnahmen in der freien Landschaft sind kosten- und arbeitsintensiv und in dieser Form nicht praktikabel. Die Politik sei gefordert.

Einzelne Wölfe, die sich offensichtlich auf Nutztiere spezialisiert haben, müssen schnell und unbürokratisch entnommen werden, um die Weidetierhaltung, die auch zur Pflege von wertvollen Naturschutzflächen beiträgt, langfristig zu erhalten.

Nach einem schmackhaften und reichhaltigen Essen stellte sich der inzwischen für die Landtagswahl im Januar 2018 als CDU-Kandidat für den Wahlkreis 45 Bergen nominierte Jörn Schepelmann vor. Schepelmann, der extra für diesen Termin seinen Skiurlaub früher beendet hatte, verfügt trotz seiner erst 30 Lebensjahre als Bürgermeister von Eicklingen, sowie als Rats- und Kreitagsmitglied bereits über eine beachtliche kommunalpolitische Erfahrung und präsentierte sich den Anwesenden in überzeugender Weise.

Der Abend endete mit angeregten Gesprächen, wobei Bürgermeister Bröhl, Landtagsabgeordneter Angermann und Landtagskandidat Jörn Schepelmann naturgemäß gefragte Gesprächspartner waren.



Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender



Bild: Jörn Schepelmann, Ernst-Ingolf Angermann MdL, Peter Pudschun und Frank Bröhl (v.l.)

Foto: Michael Gebers

Pressemitteilung Nr. 02/2017

Pressemitteilung Nr. 02/2017

vom 28.02.2017



Wahlprogramm wird umgesetzt


CDU-Vorstandssitzungen zukünftig mit Bürgersprechstunde


FASSBERG. Im Programm des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg/Müden zur Kommunalwahl 2016 stand der Bürgerdialog unter dem Motto „Miteinander reden- gemeinsam mehr erreichen“ an erster Stelle. In Umsetzung dieses Punktes hat der Vorstand des Gemeindeverbandes nun beschlossen, dass zukünftig alle Vorstandssitzungen mit einer Bürgersprechstunde beginnen sollen. Damit soll allen interessierten Bürgern die Möglichkeit zu Kritik, Fragen, Anregungen und zur Diskussion geboten werden

Der Vorsitzende Peter Pudschun sagte zur Begründung: „Politik lebt von der Bürgernähe, aber wir wissen, dass öffentliche Rats- und Ausschusssitzungen nicht alle Bürger erreichen. Daher wollen wir eine weitere Möglichkeit für den Dialog schaffen. So erreichen wir eine breite Basis für anstehende Entscheidungen im Rat und ich hoffe, dass dieses Angebot angenommen wird.“

Folgende Termine sind zunächst vorgesehen: Montag, 20.03.2017, Dienstag, 09.05.2017 und Dienstag, 08.08.2017 jeweils um 18:00 Uhr im großen Saal des Rathauses. Weitere Termine und mögliche Änderungen werden jeweils rechtzeitig auf dieser Website veröffentlicht.



Hans-Jürgen Birk

Stellv. Vorsitzender

Grünkohlessen am 17.02.17

Antrag auf kostenloses WLAN in der Gemeinde

Faßberger auf der ILA

CZ 04.06.2016

Aufstellung der Ratsandidaten für die Kommunalwahl am 09.Sept 2016

Ostereiersuchen am 28.03.2016

Grünkohlessen am 26.02.2016

Pressespiegel vom 05.03.2015

Pressespiegel vom 04.03.2015

Pressespiegel vom 29.12.2014

Pressespiegel vom 11.09.2014

Pressespiegel vom 02.04.2014

Pressespiegel vom 22.03.2014

Pressespiegel vom 28.02.2014

Pressespiegel vom 19.02.2014

Pressespiegel vom 22.01.2014