Für Poitzen – Torsten Ahrens

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Faßberg,

seit 2011 darf ich das Ehrenamt des Ortsvorstehers in unserem kleinen aber feinen Ort Poitzen ausüben. Als gebürtiger Müdener und Wahlfaßberger lebe ich mit meiner kleinen Familie in Poitzen und darf dazu sagen, dass ich sehr froh darüber bin, meine Kinder in einer heilen Welt aufwachsen zu sehen.

Die Ortschaften in unserer Gemeinde leben vom Miteinander, denn nur dadurch bleibt das Leben auf dem Land lebenswert und unsere jungen Menschen, die einmal in die Stadt gegangen sind oder gehen werden um zu arbeiten, sollen gerne zurückkommen, um hier Ihre Familie zu gründen.

Seit 2016 bin ich Mitglied des Gemeinderates. Ich habe mich über die große Unterstützung gefreut und möchte an dieser Stelle einfach mal DANKE sagen. So werde ich weiter als Ortsvorsteher von Poitzen unseren Ort vertreten und die Gemeinderatsarbeit unterstützen.

Wer mich noch nicht kennt, dem stelle ich mich nun gerne vor. Seit kurzem zähle ich 47 Jahre und lebe die längste Zeit meines Lebens in unserer Gemeinde. Grundschule Müden (Örtze), Christian Gymnasium Hermannsburg, Bundeswehr Reserveoffizier (Pionier), Studium der Betriebswirtschaftslehre sind die ersten Stationen in meiner Laufbahn. In meinem Arbeitsleben habe ich bereits eine Menge erlebt: als Controller, Qualitätsbeauftragter, Prokurist, Einkäufer, Sanierungsberater für notleidende Unternehmen, Unternehmensberater, Marketingexperte, Trainer und Ausbilder für Automobilverkäufer (Verhalten und Produkt), Spezialist für e-Mobilität und heute Digitalexperte für die Handelsintegration Deutschland bei Volkswagen. Nebenbei interessiere ich mich seit Jahren für handwerkliche Entwicklungen im Rahmen von Umweltschutz (Heizungsoptimierung, Hausautomation etc.). Dabei ist der größte Antrieb das Glück mit meiner Familie.

Das Engagement bei der Feuerwehr ist für mich in Poitzen Ehrensache, denn die Feuerwehr ist nicht nur Feuerwehr sondern bietet im Ort den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Unsere Kinderfeuerwehr in Poitzen ermöglicht den jüngsten Menschen in unserer Gemeinde den ersten Schritt in ein zukünftiges freiwilliges Ehrenamt.

Seit Jahren setze ich mich für unsere Gemeinde ein, bin im Förderkreis NaturHeimat Müden/Örtze e.V. und im Vereinsstammtisch aktiv und unterstütze seit Jahren den Müdener Markt als „Quasselstrippe“ (Moderator) auf dem Timmerplatz.

In Poitzen freue ich mich jedes Jahr aufs Neue, dass der Aufruf zum Frühjahrsputz Gehör findet und wir gemeinsam einen lebenswerten Ort gestalten und erhalten. Die Gestaltung unseres Dorfmittelpunktes an der „alten Schule“ lag mir besonders am Herzen und so bin ich besonders stolz, dass wir gemeinsam einen der schönsten Plätze zum Feiern in der Gemeinde geschaffen haben. Hier können sich jung und alt Zeit nehmen zum Feiern und Entspannen. Denn wer arbeitet darf auch feiern.

Letzteres hat vielleicht auch dazu geführt, dass wir in Poitzen sehr viele junge Kinder haben und damit in eine fröhliche Zukunft blicken. Für diese Zukunft möchte ich mich auch weiterhin einsetzen.

Wir haben in Poitzen in den letzten Jahren eine Menge erreicht. Neue Ideen, um unseren Ort und unsere Gemeinde noch attraktiver zu gestalten, sind immer willkommen. Ich habe immer ein offenes Ohr.

Als Ortsvorsteher und Ratsmitglied stehe ich Ihnen/Euch gerne zur Verfügung. Sie erreichen mich telefonisch unter 05053 – 900844 oder per Mail auf torsten.ahrens[at]fassberger.de.



Für Schmarbeck - Carsten Bubke

Liebe Schmarbecker und Faßberger Bürgerinnen und Bürger,


ich möchte mich Ihnen als neuer Ortsvorsteher von Schmarbeck und den zugehörigen Ortsteilen vorstellen. Als aller erstes möchte ich mich bei meinem Vorgänger Carl-Wilhelm Kuhlmann für sein großartiges Engagement zum Wohle der Ortschaft Schmarbeck bedanken.

Nun zu meinen persönlichen Daten. Vor 50 Jahren wurde ich in Hamburg geboren. Nach meiner Schulzeit, Ausbildung und Studium hat es mich schnell in die Heide nach Schmarbeck verschlagen. Hier bin ich glücklich verheiratet und habe zwei Kinder. Beruflich bin ich zurzeit bei der Landkreisverwaltung Heidekreis angestellt. Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist im Bereich der Wasserwirtschaft und bei Umweltangelegenheiten angesiedelt. So betreue ich momentan die Erkundung einer Altlast aus dem zweiten Weltkrieg in Dethlingen bei Munster.

In meiner Freizeit bin ich jagdlich im Revier Schmarbeck/Kiehnmoor aktiv und außerdem gerne in Heide, Wald und Natur unterwegs.

Im Hegering Hermannsburg – Müden bin ich im erweiterten Vorstand und für die Kreisjägerschaft Celle in der Prüfungskommission für Jagdscheinprüfungen,

Desweiteren bin ich Schaubeauftragter für Gewässer II. und III. Ordnung, Mitglied im Arbeitskreis Gerdau und obere Ilmenau sowie Naturschutzgebiet Kiehnmoor und Große Heide.

Meine Aufgabe als Ortsvorsteher verstehe ich als Bindeglied und Informationskanal zwischen den Einwohnern von Schmarbeck und der Verwaltung. Daher freut es mich, dass bereits viele Anliegen und Fragestellungen an mich herangetragen wurden.
Mein Ziel für meinen Heimatort ist es, konsequent Antworten seitens der Verwaltung, des Rates und unseres Bürgermeisters einzufordern und sie, die Bürgerinnen und Bürger, umfassend zu informieren.

Kurz- und mittelfristig ist eine einvernehmlich, dauerhafte Lösung für den Brambosteler Weg zu finden; ein Bepflanzungsplan mit Bäumen, Büschen und Feldgehölzen für die kahlen Ortsverbindungs- und Wirtschaftswege in Zusammenarbeit mit den Grundstückseigentümern zu erarbeiten; das Thema „Obdachlosenunterkunft“ in Schmarbeck Grube und „alte Schule in Niederohe“ final im Rat zu entscheiden; das Gipfelkreuz auf dem Faßberg in der Schmarbecker Heide wieder aufzustellen.

Haben Sie ein Problem oder Anliegen? Dann können Sie mich gerne jederzeit telefonisch unter 05055 – 8123 oder per Mail auf carsten.bubke[at]gmail[dot]com erreichen.



Für Faßberg - Korbinian Bocksch

Guten Tag, liebe Faßbergerinnen und Faßberger.

Ich heiße Korbinian Bocksch, bin 38 Jahre alt und seit dem 10.November Ortsvorsteher der Ortschaft Faßberg.
Für das mir von der CDU entgegengebrachte Vertrauen, dieses Ehrenamt gut auszufüllen, bedanke ich mich vorab herzlich.

Aber nun möchte ich mich Ihnen vorstellen:
Wie man an meinem Vornamen unschwer erkennen kann, bin ich kein gebürtiger Heidjer, sondern komme aus Bayern.
Als Soldat habe ich schon an mehreren Standorten in Deutschland und Holland gedient und so verschlug es mich im Jahr 2007 auch nach Faßberg. Hier fühle ich mich mittlerweile zuhause.
Ich bin verheiratet und ziehe mit meiner wundervollen Ehefrau fünf tolle Kinder zwischen vier und 14 Jahren groß.
Die Aufgabe des Ortsvorstehers verstehe ich als Bindeglied und Informationskanal zwischen den Einwohnern Faßbergs und der Verwaltung. Daher freue ich mich, dass schon erfreulich viele Anliegen und Fragestellungen an mich herangetragen wurden.
Mein Ziel ist es, konsequent Antworten seitens der Verwaltung, des Rates und des Bürgermeisters einzufordern, um Sie umfassend zu informieren.
Darüber hinaus möchte ich mich zusammen mit den vielen ehrenamtlich Engagierten um unseren Ort bemühen, damit er noch liebenswerter wird, als er bereits ist. Sei es beim Frühjahrsputz, der Pflanzaktion oder dem Schmücken des Wagens am Ortseingang.
Ich habe mich riesig gefreut, als ich in ersten Gesprächen in den letzten Wochen erfahren habe, welch große Zahl an Einzelpersonen oder Gruppen sich in unserem Ort einbringen. Bisher war mir das so nicht bewusst. Die „Fahrradweg-Paten“, die Helfer und Paten des Integrationsbüros, die „Kleiderkammer des DRK“ oder „Faßberger für Faßberg“ möchte ich hier nur beispielsweise nennen.
Besonders am Herzen liegt mir, dass Faßberg ein familienfreundlicher Ort bleibt, angefangen bei der guten Situation der Kinderbetreuung, über die zwingend notwendige Ganztagsschule bis hin zum breiten Angebot unserer Vereine. Denn nur durch Familienfreundlichkeit kann ein Ort wie unserer Bestehen bleiben und sogar wachsen.
Ich freue mich darauf, viele junge und junggebliebene, neue und langjährige Faßberger*innen kennen zu lernen und mich mit Ihnen für unseren schönen Ort einzusetzen. Dazu werde ich ab Januar die bisherige Sprechstunde von Frau Angelika Cremer übernehmen und jeden zweiten Donnerstag im Monat von 16:00 bis 17:00 Uhr im kleinen Sitzungssaal des Rathauses für Gespräche da sein.
Gerne können Sie mich auch unter 05055-4528005 oder der Email-Adresse „Ortsvorsteher-Fassberg@kabelmail.de“ erreichen.
Abschließend möchte ich mich noch bei Frau Cremer für ihr großartiges Engagement zum Wohle unseres Ortes bedanken.
Ich wünsche Ihnen und ihren Familien eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute für 2017!

Ihr Korbinian Bocksch