Pressemitteilung 04/2020 - 2. Unternehmerstammtisch

Foto: Ulf Netzer stellt die Angebote der Wirtschaftsförderung vor

Pressemitteilung Nr. 04/2020
vom 23.03.2020

Unter die Arme greifen – Wirtschaftsförderung im Landkreis Celle
Zweiter Unternehmerstammtisch des CDU-Gemeindeverbandes Faßberg/Müden

FASSBERG. Nach der positiven Resonanz auf den ersten Unternehmerstammtisches des CDU- Gemeindeverbandes Faßberg/Müden, wurde dieses Forum vor kurzem in einer zweiten Veranstaltung mit dem Schwerpunkt Wirtschaftsförderung fortgesetzt. Auch wenn die Teilnehmerzahl gegenüber der ersten Veranstaltung hinter den Erwartungen zurückblieb, konnte der Vorsitzende des CDU-Gemeindeverbandes Torsten Ahrens, einige Faßberger Unternehmer sowie Vertreter der Verwaltungen des Landkreises Celle und der Gemeinde Faßberg begrüßen.
Die Wirtschaftsförderung im Landkreis Celle wurde durch Herrn Ulf Netzer vertreten und mit Frau Jana Heins aus der Gemeindeverwaltung Faßberg ergänzt. Da der Landtagsabgeordnete Jörn Schepelmann aus terminlichen Gründen leider nicht teilnehmen konnte, wurden die schriftlich übermittelten Antworten zu den Fragen des letzten Stammtisches durch Herrn Ahrens vorgetragen.
Im anschließenden Kern der Veranstaltung stellte Herr Netzer die Wirtschaftsförderung des Landes Niedersachsen mit Fokus auf den Landkreis Celle, sowie die Angebote der N-Bank, als Investitions- und Förderbank des Landes Niedersachsen umfassend vor. Dabei ging er dezidiert auf die unterschiedlichen Programme zur Wirtschaftsförderung, mit Ihren jeweiligen Voraussetzungen und Förderquoten ein. Bereits im Rahmen des Vortrages, wurden die Herausforderungen bei der Beantragung von Fördermitteln durch die Faßberger Unternehmer kritisiert und kontrovers diskutiert. Mehrfach wurde herausgestellt, dass die derzeitigen Antragsverfahren mit Ihren unzähligen Fragebögen viel zu umfangreich sind und der zeitliche Aufwand für das Ausfüllen kaum leistbar ist. Auch die Ansprechpartner für die Unternehmer seien nicht immer klar. An dieser Stelle gilt es aus Sicht aller Teilnehmer anzusetzen, damit gerade jungen Unternehmern und auch „Start-Ups“ ein geeigneter Ansprechpartner von Seiten der Verwaltung als Bindeglied und Mittler zur Verfügung steht.
Alle Teilnehmer waren sich an diesem Abend einig: Wirtschaftsförderung muss einfach, schnell und übersichtlich organisiert sein. Dabei ist ein kommunales Mitspracherecht im Rahmen der Standortpolitik zu etablieren. Nach gut zwei Stunden bedankte sich Torsten Ahrens bei den Vortragenden und den Teilnehmern für die engagierte Diskussion und kündigte an, erneut zu einem weiteren Stammtisch einzuladen.

Matthias Möncher
Stv. Vorsitzender

Bild:  Vorstellung der Wirtschaftsförderung im Landkreis durch Herrn Netzer
Foto: M. Möncher