WIR WOLLEN KEINE BRAUNE HEIDE!

Wir wollen keine braune Heide

Stellungnahme zum Thema NPD in Eschede.

Vor einigen Tagen beging die Gemeinde Faßberg feierlich den 70. Jahrestag zum Ende der Luftbrücke Berlin.
In zahlreichen Reden und Beiträgen wurde nicht nur die großartige und bisher nachwievor unübertroffene Leistung dises Ereignisses gewürdigt, ebenso und viel ergreifender wurde der "Spirit" dieses Unterfangens immer wieder in Erinnerung gerufen:
Aus Feinden wurden Freunde und die großen Herausforderungen kann man nur gemeinsam, mit vereinten Kräften und multinational begegnen.

Alle Teilnehmer des damaligen "Berlin Airlift" haben große Anstrengungen und Gefahren auf sich genommen, um den Menschen in Westberlin zu hilfe zu kommen.

Dieser "Spirit" beseelte zahlreiche Veranstaltungen, zahlreiche Besucher aus nah und fern, vor allem aber uns Faßberger, weil unser Ort einTeil dessen war und ist. Dieser "Spirit" wirkt auch heute noch nach.

Um so verwunderter und entsetzter nahmen wir zur Kennntis, was in unserer Nachbargemeinde Eschede dieser Tage publik wurde.

Die NPD kaufte Hof Nahtz.


Eine Partei, die keinen Hehl daraus macht, dass sie gegen alles spricht, für das sowohl unser Grundgesetz, unsere offene Gesellschaft und auch der "Airlift Spirit" stehen.

Auch wenn das Bundesverfassungsgericht vor nicht all zu langer Zeit die beinahe Bedeutungslosigkeit der NPD attestierte, wurde unserer Region mit dem Kauf und dem dort geplanten NPD Schulungszentrum ein Bärendienst erwiesen. Jeder Gegner unserer Demokratie ist einer zuviel! Und eben diese Gegner sollen in Eschede künftig "geschult" werden?

WIR wollen keine braune Heide! WIR stehen unverrückbar zu den Werten unseres Grundgesetzes und zu unserer offenen, freien und vielseitigen Gesellschaft!

Jede Partei, jede Institution und jeder Bürger muss sich deutlich gegen diese Gegner unserer Demokratie positionieren.


Um es mit den Worten von Gail Halvorsen zu sagen: "Freedom is not for free!"